Kopf



P. Viktrizius
Weiß, Kapuziner
Gebet um Seligsprechung

Gebet um die Seligsprechung von P.Viktrizius Weiß


Du bist heilig, großer Gott, du bist der Quell aller Heiligkeit. Schenke deiner Kirche und unserem Volk in Pater Viktrizius einen neuen Heiligen und einen neuen Fürsprecher bei dir. Maria, Mutter des Erlösers und Mutter der Erlösten, erflehe uns die Gnade, daß Pater Viktrizius, der dir mit ganzer Hingabe diente, uns bald als leuchtendes Vorbild in der Nachfolge deines Sohnes geschenkt werde. Amen.



home > Lebensdaten > Zeittafel        

Zeittafel des Lebens von P. Viktrizius Weiß

Zeittafel

Lebensstationen von P.Viktrizius Weiß OFM. Cap.

1842

18. Dezember: Anton Nikolaus Weiß, geboren in Eggenfelden
19. Dezember: Getauft in der dortigen Pfarrkirche

1853

September: Beginn mit der Lateinschule in Landshut

1861

26. Juli: Abschluss des Gymnasiums in Landshut

 

November: Immatrikulation an der Universität München

1862

Herbst: Eintritt in das Priesterseminar zu Freising

1866

8. März: Diakonenweihe

 

29. Juni: Priesterweihe

 

29. Juli: Primiz in St. Jodok zu Landshut

 

13. Juli: Zum Koadjutor in Schwabing bei München ernannt

1869

22. Februar: Als Stipendiat und Präfekt ins Priesterseminar zu Freising berufen

1871

20. Juli: Promotion zum Doktor der Theologie

1875

20. August: Einkleidung in den Kapuzinerorden in Burghausen mit dem Namen Viktrizius

1876

20. August: Einfache Ordensprofess in Burghausen

 

24. August: Ins Kapuzinerkloster Eichstätt versetzt als Aushilfspater und Instruktor der Laienbrüder

1878

August: Nach Burghausen versetzt als Gehilfe des Novizenmeisters

1880

im August: In gleicher Eigenschaft nach Laufen versetzt

1882

August: Nach Eichstätt versetzt als Vikar und Magister der Kleriker

1883

August: Nach Laufen versetzt als Guardian und Gehilfe des Novizenmeisters

1884

29. Juli: In Altötting zum ersten Mal zum Provinzial gewählt

1886

Übernahme des Konventes Mariahilf zu Vilsbiburg

1887

9. August: In Altötting zum zweiten Mal zum Provinzial gewählt

1889

Gründung des Seraphischen Liebeswerkes (zusammen mit P. Cyprian Fröhlich)

1890

Verhandlungen zur Übernahme des Klosters Mariahilf ob Passau

1890

Schluss der Amtszeit; bleibt in Altötting St. Anna als Instruktor der Laienbrüder

1891

im August: Nach Burghausen als Guardian und Magister der (Terziar-)Kleriker

1892

Gründung des Seraphischen Seminars in Burghausen

1893

23. August: In Altötting zum dritten Mal zum Provinzial gewählt

1894

21. April: Tod des heiligen Bruders Konrad

1895

Beginn der Missionsarbeit der Bayerischen Kapuziner in Chile

1896

5. August: In Altötting zum vierten Mal zum Provinzial gewählt

1897

Übernahme des Klosters St. Joseph in München-Schwabing

1899

Ende der Amtszeit; nach Neuötting als Instruktor der Laienbrüder

1900

im August: Nach Eichstätt als Guardian und Magister der Kleriker

1902

im August: Beim Provinzkapitel zum Definitor gewählt; bleibt in Eichstätt

1903

im August: Nach Karlstadt am Main als Vikar

1905

8. August: In Altötting zum fünften Mal zum Provinzial gewählt

1907

Übernahme des Klosters St. Ingbert

1908

Übernahme der Pfarrei St. Joseph in München-Schwabing

1908

4. August: Ende der Amtszeit; Versetzung nach Vilsbiburg

1924

8. Oktober: Todestag

 

11. Oktober: Beisetzung auf dem Klosterfriedhof zu Vilsbiburg

1927

19. Oktober: Übertragung des Leichnams in die Wallfahrtskirche Mariahilf zu Vilsbiburg

1935

25. April: Eröffnungssitzung des Bischöflichen Seligsprechungsprozesses in Regensburg

1953

Apostolischer Prozess für die Seligsprechung in Regensburg

1979

10. Mai: Feierliche Entscheidung (Dekret), dass Pater Viktrizius Weiß sein Leben heroisch geführt hat


nach oben
zurück



Deutsche Kapuziner, Provinzialat: Kapuzinerstr. 34, 80469 München - Tel.:089-278 271-0